Dermalfiller

und Volumizer

Kontaktieren Sie unsere Praxis

für weitere Fragen.

Faltenreduktion

im mittleren und unteren Teil des Gesichts mit Dermalfillern und Volumizern

In seiner Privatpraxis wendet Dr. Economou seit vielen Jahren je nach Indikation und Patientenwunsch eine Vielzahl bekannter injizierbarer Filler (Hautfüllstoffe) und Volumizer an. Im Folgenden beantworten wir einige häufig gestellte Fragen und beschreiben die von uns eingesetzten Produkte.

Unsere Haut verändert sich mit steigendem Lebensalter. Im Laufe der Zeit verringert sich das natürliche Volumen der jugendlichen Haut: Es bilden sich Knitterfältchen und Falten und Ihr Gesicht büßt langsam sein jugendliches Aussehen ein. Injizierbare Dermalfiller sind vom BfArM und der FDA zugelassene Hyaluronsäure (HA)-Filler. Sie gleichen diesen Volumenverlust der Haut aus, füllen die entstandenen Falten von unten auf und glätten sie. HA-Filler enthalten ein weiches Gel, das dieselbe biochemische Zusammensetzung wie die in Ihrer Haut gebildete Hyaluronsäure hat. Es gibt Ihrer Haut ungefähr ein Jahr lang mehr Volumen und Feuchtigkeit.

Injizierbare gelartige Hautfüllstoffe gehören zu den nichtchirurgischen, vom Arzt vorgenommenen Behandlungen. Dr. Economou spritzt die Substanz mit einer feinen Nadel unter die Haut und füllt so das weiche Gewebe der Dermis auf. Als Dermis (Lederhaut) bezeichnet man die dichte weiche Hautschicht unter der Oberhaut (Epidermis). Der Filler macht die untere Hautschicht voluminöser und glättet auf diese Weise Lachfältchen, Nasolabialfalten, Marionettenfalten (Falten, die von den Mundwinkeln zum Kinn führen) und Tränenrinnen. Das Gel stellt das Volumen im Mittelgesicht wieder her und definiert Ihre Gesichtskontur neu (Kinn- und Unterkieferkonturierung). Das verwendete Hyaluronsäure-Produkt wird biotechnologisch hergestellt, versorgt Ihre Haut mit Feuchtigkeit und vergrößert ihr Volumen. Fältchen und Falten im Gesicht sind Folge der im Laufe des Lebens nachlassenden Hyaluronsäure-Produktion in der Dermis. Die injizierbaren Gele füllen den HA-Speicher in Ihrer Haut wieder auf und tragen so zur Verjüngung Ihres Gesichts bei.

Da sich das injizierbare Gel problemlos in die Haut einbringen lässt und es nicht im Rahmen eines chirurgischen Eingriff verwendet wird, benötigen Sie im Normalfall nur ein bis zwei Tage, um sich zu erholen. Falls Sie überhaupt Schmerzen verspüren, dann sind es nur leichte. Die Wirkung des Hautfüllstoffs tritt innerhalb kurzer Zeit ein.

Einige Ärzte empfehlen, mindestens eine Woche vor der HA-Behandlung auf die Einnahme von blutgerinnungshemmenden Medikamenten wie Aspirin und nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) zu verzichten. Damit verringern Sie das Risiko für Blutungen und Hämatome an der Injektionsstelle. Fragen Sie am besten Ihren behandelnden Arzt, was er oder sie empfiehlt. Ist es Ihr erster Besuch, wird der behandelnde Arzt Sie nach Ihrer Krankengeschichte fragen und danach, ob Sie an allergischen Erkrankungen leiden und welche Medikamente Sie derzeit einnehmen. Anschließend informiert er Sie ausführlich über die Faltenglättung mit Dermalfillern. Obwohl keine Betäubung notwendig ist, kann Ihr Arzt äußerlich anwendbare oder injizierbare Mittel einsetzen, um das Behandlungsgebiet vorher zu betäuben. Während der Behandlung spritzt er an mehreren Stellen ein wenig Gel unter Ihre Haut, das Fältchen und Falten von unten glättet. Anschließend verteilt er es vorsichtig durch massierende Bewegungen. Die Behandlung geht schnell und meist beschwerdefrei innerhalb von etwa 15 Minuten vorüber.

Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure sollten Sie anstrengende Workouts, übermäßige Sonneneinstrahlung, große Hitze und den Genuss alkoholischer Getränke vermeiden, um das Risiko für vorübergehende Schwellungen, Rötungen und / oder Juckreiz an den Einstichstellen zu minimieren. Nach der Behandlung kann es zu kurzfristigen injektionsbedingten Reaktionen wie beispielsweise Schmerzen, Rötungen, Verhärtungen, Schwellungen und Unebenheiten kommen. Studien ergaben, dass diese meist in leichter bis mäßiger Ausprägung auftreten und innerhalb von spätestens sieben Tagen verschwinden. Falls Sie an der Einstichstelle eine Schwellung bemerken, sollten Sie dort einige Zeit eine Eispackung auflegen.

Ihr behandelnder Arzt teilt Ihnen mit, wann Sie das erste Mal Make-up verwenden dürfen. Die Besserung des Hautbildes zeigt sich gleich nach den Injektionen. Die meisten Patienten benötigen nur eine einzige Behandlung, um eine optimale Faltenglättung zu erhalten. Obwohl sich die Ergebnisse bei den einzelnen Patienten unterscheiden, kann die Wirkung der Faltenreduktion fast ein Jahr lang anhalten. Da der korrigierende Effekt nicht dauerhaft ist, sind Auffrischungsbehandlungen erforderlich. Mit deren Hilfe lässt sich ein optimales Ergebnis erzielen und aufrechterhalten.

Injizierbares Dermalfiller-Gel ist für Injektionen in den mittleren Dermisbereich bestimmt und bessert mitteltiefe und tiefe Gesichtsfältchen und Falten. Es ist hilfreich, um das Volumen Ihres Mittelgesichts zu vergrößern, Ihre Gesichtskontur im Bereich von Kinn und Unterkiefer neu zu definieren und Knitter und Furchen wie Lachfältchen, Nasolabialfalten, Tränenrinnen und Marionettenfalten zu reduzieren.

Hyaluronsäure ist eine im Körper aller Säugetiere vorkommende Substanz, die die Haut aufpolstert und mit Flüssigkeit anreichert. Neben ihrer Verwendung in der Ästhetischen Medizin wird sie bereits länger als 20 Jahre in arthritische Gelenke injiziert, um die Mobilität des Patienten zu verbessern. Darüber hinaus verwendet man sie für Augenoperationen und zur Wundheilung.

Natürliche Hyaluronsäure ist flüssig und unvernetzt. Durch die Kreuzvernetzung stellt man im Labor HA her, die eine gelartige Konsistenz hat und unter die Haut gespritzt ein länger anhaltendes Behandlungsergebnis bewirkt.

Spritzen können während und nach der Behandlung Beschwerden verursachen. Alle Dermalfiller werden mit einer feinen Nadel oder Mikrokanüle eingebracht, um mögliche Beschwerden zu verringern. Damit Sie noch weniger Unbehagen verspüren, kann Ihr Arzt das Behandlungsareal noch zusätzlich betäuben.

Die Hautinjektionen nehmen nur 15 Minuten in Anspruch. Hinzu kommt noch die Zeit vor der Behandlung (Beratungsgespräch).

Normalerweise kommt es nur zu leichten bis mittelschweren Beschwerden, die meist auf Reaktionen an der Einstichstelle beschränkt sind (Druckempfindlichkeit, Schmerzen, Rötungen, Schwellungen, Knoten, Entfärbungen, Juckreiz, Blutergüsse). Sie klingen innerhalb von sieben Tagen wieder ab.

Farbige Patienten können genauso sicher und effektiv mit den Hautfüllstoffen behandelt werden. Studien zufolge haben sie kein erhöhtes Risiko, hypertrophe Narben oder eine Hyperpigmentierung zu bekommen.

Um die Schwellung zu reduzieren, legen Sie am besten kalte Kompressen auf. Ein in kaltes Wasser getauchtes und ausgewrungenes Stück Stoff ist dafür gut geeignet.
– Berühren Sie innerhalb der ersten sechs Stunden das Injektionsgebiet nicht, um eine Verletzung der betäubten Haut zu vermeiden. Danach dürfen Sie es vorsichtig mit Wasser und Seife waschen.
– Solange Sie noch Schwellungen oder Rötungen haben, setzen Sie das Behandlungsgebiet bitte keiner intensiven Hitze aus (Sonnenbäder, Solarium).
– Falls Sie schon einmal Fieberbläschen im Gesicht hatten, besteht die Gefahr, dass die Einstiche sie erneut zum Vorschein bringen. Sprechen Sie am besten Ihren Arzt auf Medikamente an, die ihrem Wiederauftreten vorbeugen.
– Nehmen Sie eine Woche nach der Faltenbehandlung kein Aspirin, keine nichtsteroidalen Antirheumatika und keine Nahrungsergänzungsmittel mit einer hohen Dosis Vitamin E oder Johanniskraut ein. Diese Wirkstoffe können an der Einstichstelle Hämatome und Blutungen auslösen.

Fragen Sie Dr. Economou außerdem nach Empfehlungen für eine Nachbehandlung. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung bei der Anwendung von injizierbaren Dermalfillern und spricht mit Ihnen gern darüber, ob diese für Sie geeignet sind und welche Produktmenge Sie benötigen.